Lichtlandschaften -

 

Bilder von Gudrun Schüler auf der Palliativstation, Klinikum Bayreuth

vom 4. Februar - 26. Mai 2019

Zu sehen sind Bilder vom Meer, Wolken und Lichtlandschaften.

Gerne können auch externe Besucher die Ausstellung besichtigen.

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 

Zum Thema MALEREI und LYRIK ist 2019 ganz neu eine Serie entstanden.

( jeweils 70 x 50 cm, Öl auf Leinwand )

Die wunderbaren Meer-Gedichte von Marieluise Müller aus Bayreuth habe ich mit meiner Malerei "verwoben".....

 

Schlackenlos:

 

Übergang:

 

 

Wellenwärts:

 

als gingest du im Schlaf durch deine eigenen Träume:

 

 


 

 

 

 

 

 

 

 

PUNCHLINES - ART BY FRIENDS

08.02. - 28.02.2019 I  RW 21 - Stadtbibliothek Bayreuth, Galerie 1. Stock, Richard-Wagner-Strasse

Veranstalter: Art by friends  I  Im Rahmen der Städtepartnerschaft Annecy und Bayreuth in Kooperation mit RW 21   I   Stadtbibliothek Bayreuth

 Ausstellungseröffnung 07.02.2019 um 17 Uhr

 

PUNCHLINES  ist eine partizipäre, internationale Ausstellung, die sich der Erforschung der Sprache widmet.

Verschiedene Künstler beteiligen sich daran, um dieses Thema in seiner ganzen Vielfalt zu erforschen und in Kunst umzusetzen. Punchlines will alle Formen des Ausdrucks und der Kommunikation würdigen und in einen kreativen Prozess führen. Die Ausstellung wird auf allen fünf Kontinenten zu sehen sein.

 

Beteiligt bin ich mit neuen Arbeiten, in denen ich lyrische Texte der Bayreutherin Marieluise Müller in meine Malerei einbinde.

 

 

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 

 


 

balance fuer 2019 700px

 

wünscht Gudrun Schüler

 


 

 

 

 

 

 

 

meine Einzelausstellung -  vom Sonntag, 11.11. - Sonntag, 02.12.2018

zusammen mit Skulpturen von Adel Heil und Rainer Kurka

in der Produzentengalerie Burgkunstadt für Gegenwartskunst,  Schönberg 3 in Burgkunstadt

Öffnungszeiten während der Ausstellungsdauer jeweils Samstag und Sonntag von 14 - 18 Uhr

oder nach telefonischer Terminvereinbarung 09572/8724006

 

Einladung 700px

 

 

 Der Galerist Otto Scheid begrüßt die Gäste

fotos vernissage sepp martin 1

 

mit dem Künstlerkollegen Bildhauer Adel Heil und Gästen

fotos vernissage sepp martin 3

 

die Einführung hält der Bamberger Kunsthistoriker Dr. Matthias Liebel

fotos vernissage sepp martin 4

 

der Gitarrenvirtuose Thomas Schaller

fotos vernissage sepp martin 2

 

Die Galeristin und Künstlerin Lucia Scheid-Nam

fotos vernissage sepp martin 7

 

die 1. Bürgermeisterin der Stadt Burgkunstadt Christine Frieß

fotos vernissage sepp martin 5

 

weitere Impressionen

fotos vernissage sepp martin 6

fotos vernissage sepp martin 9

fotos vernissage sepp martin 8

bisherige Fotos © Sepp Martin

--

weitere Ausstellungsfotos © Gudrun Schüler

mit Plastiken von Adel Heil und Rainer Kurka

DieSechste2018 700px 1

DieSechste2018 700px 2

DieSechste2018 700px 3

DieSechste2018 700px 4

DieSechste2018 700px 5

DieSechste2018 700px 6

DieSechste2018 700px 7

DieSechste2018 700px 8

DieSechste2018 700px 9

DieSechste2018 700px 10

DieSechste2018 700px 11

DieSechste2018 700px 12

DieSechste2018 700px 13

 

 

Textauszüge aus der Einführungsrede zur Ausstellungseröffnung „Zwischen Energie und Materie“ mit Gemälden von Gudrun Schüler von

Dr. Matthias Liebel, Kunsthistoriker, Bamberg  (die gesamte Rede finden Sie unter der Kategorie "Texte")




Bilder von der sichtbaren Wirklichkeit. Gegenständliche Malerei, die uns auf Anhieb zu erkennen gibt, was dargestellt ist: ein Waldweg, Spiegelungen auf der Oberfläche eines Gewässers, Wolkenformationen. Naturgetreue Wiedergabe, fotografisch genau, Realismus, Naturalismus, Fotorealismus.


Doch was ist das eigentlich: sichtbare Wirklichkeit? Ist das, was wir sehen, tatsächlich so, wie wir es sehen? Wie stofflich ist Wasser eigentlich, wie greifbar (also im haptischen Sinn)? Und wie stofflich sind Wolken? Je näher wir an die Gemälde von Gudrun Schüler herantreten, und je mehr Bilder wir von dieser Ausnahmekünstlerin zu sehen bekommen, desto drängender stellen sich uns solche Fragen.

Was wir in der heutigen Ausstellung zu sehen bekommen, gibt uns einen Einblick in das bildnerische Schaffen von Gudrun Schüler und in ihre bevorzugten Motive. Zu diesen Motiven gehören Darstellungen aus den Bereichen Landschaft und Botanik, Wasser und Wasserober-flächen, Wolken und Atmosphäre sowie, gewissermaßen als Übergang und vielleicht anfangs sehr zu unserer Überraschung: abstrakte Arbeiten – genauer gesagt „vermeintlich abstrakte Arbeiten“, wie ich gleich aufzuzeigen versuche.

Auf den Gemälden von Gudrun Schüler, die sie in Öl auf Leinwand ausführt, geht es über das augenscheinliche Bildmotiv hinaus fast immer zugleich auch um atmosphärische Stimmungen, um Licht, Lichtbrechungen und um Spiegelungen.

Besonders eindrucksvoll begegnen wir der gestalterischen Umsetzung von Licht und Atmosphäre auf dem großen Gemälde „Lichtflut“, das eine imposante Himmelserscheinung über der flachen Ebene des Nordmeeres wiedergibt. Ganze fünf Sechstel dieses Bildes werden von einer über dem tief gelegenen Horizont großflächig sich ausbreitenden diesigen Wolkenwand eingenommen, durch die sich Sonnenstrahlen mystisch und verheißungsvoll, fast möchte man meinen „friedenstiftend“ vom Himmel herab auf die Erde ihren Weg bahnen.
Ein wenig erinnert uns diese Szene an die Lichtstimmungen auf den Gemälden von William Turner, jenes englischen Malers der Romantik, dessen Meeres- und Flußlandschaften mit ihren ausgedehnten Wolken- und Nebelfeldern heute gerne als Vorläufer der abstrakten Kunst des 20. Jahrhunderts angesehen werden – für die Nebellandschaften eines frühen Piet Mondrian beispielsweise, für die diesigen Farbfeld-Malereien von Mark Rothko oder für die Kissenbilder von Gotthard Graubner usw. In der Tat begibt sich auch Gudrun Schüler mit ihren Gemälden auf eine Gradwanderung zwischen Gegenständlichkeit und Abstraktion – nicht nur auf der zuletzt genannten Darstellung „Lichtflut“. Für nahezu sämtliche hier gezeig-ten Werke gilt: Sie alle tragen immer zugleich auch abstrakte Elemente in sich. Je näher wir an die Bilder herantreten, desto mehr beginnen sie sich mit ihrer Pinselführung bewegungsrhythmisch zu verselbständigen und den vormals naturalistisch gesehenen Bildgegenstand förmlich aufzulösen. Erst wenn wir unseren Abstand zum Gemälde wieder etwas vergrößern, verdichten sich die einzelnen Pinsellinien und Farbspuren wieder zu ihrem motivischen Ganzen – und dies in frappierend detailgenauem Naturalismus: einer wirklichkeitsgetreuen Gegenständlichkeit, wie wir sie sonst nur aus der Malerei des Fotorealismus kennen.


Das gilt für die hier gezeigten „Wasser-Bilder“ nicht anders als für die ebenfalls in diesem Raum zu sehenden Wolkenbilder oder die im Eingangsbereich gezeigten Arbeiten aus den Themengebieten „Botanik“ und „Reflexionen“, wenn Sie sich beispielsweise an die Gemälde „Spiegelung Orange“ oder „Nuage gris“ erinnern, wo die farbformgestalterische Auflösung des natürlich geschauten Bildgegenstandes, nicht zuletzt aufgrund der nahansichtig gesehenen und motivisch eng gefassten Ausschnitthaftigkeit der realweltlich gesehenen Szene, noch weiter getrieben wird als auf den Wasser- oder Wolkenbildern.
Diese, gewissermaßen durch einen „höheren Abstraktionsgrad“ charakterisierten Gemälde bilden einen fließenden Übergang zu den schließlich im hinteren Raum gezeigten abstrakten Arbeiten der Künstlerin, die allerdings, wenn wir uns einmal in die Bildwelten der Gemälde von Gudrun Schüler eingelesen haben, jetzt gar nicht mehr so „abstrakt“ erscheinen. Die Arbeiten mit dem Titel „Wolkenraum“ beispielsweise haben sehr wohl gegenständliche Motivzusammenhänge, gehen sie doch auf die Beobachtung eines bewölkten Himmels zurück, der durch einen am Boden abgestellten Spiegel gesehen wurde. Meteorologische Wirklichkeit und artifizielle Wirklichkeit (nämlich der eng gefasste Ausschnitt einer durch Menschenhand errichteten Architektur und eines industriell gefertigten Spiegels) treffen antipodisch, man könnte auch sagen „antagonistisch“ aufeinander und verschwistern sich auf dem Bildgeviert zu einem motivisch wie kompositionsästhetisch in sich stimmigen harmonischen Ganzen.


Wir sehen, meine sehr geehrten Damen und Herren, wie eng Gegenständlichkeit und Abstraktion bei einander liegen können, wenn man einmal verstanden hat, daß beide Positionen keine bildgestalterischen Gegensätze sind, sondern nicht mehr und nicht weniger als unterschiedliche wahrnehmungspsychologische Dispositionen: Wir, die Betrachter sind es, die einem Farbklecks oder einem Pinselhieb seine motivische Bedeutung zuschreiben. Und vor uns ist es der Künstler oder war es die Künstlerin, die den motivisch gesehenen Bildgegenstand bald mehr, bald weniger stark in abstrakte formfarbliche Gebilde transponierte.

Ich habe selten eine Malerin gesehen, deren Œuvre sich, inhaltlich wie gestalterisch, so logisch und so systematisch zu einem kohärenten Ganzen fügt und wünsche Ihnen nun, meine sehr geehrten Damen und Herren, eine spannende Begegnung mit den hier gezeigten Werken, interessante Gespräche mit der Künstlerin und der Ausstellung einen guten Erfolg.


© Dr. Matthias Liebel (Bamberg), Kunsthistoriker

 

 


 

 


 

 

 

 

 

 

 

druckfrisch zur Festspielzeit 2018 das neue, wirklich tolle Image-Magazin der Stadt Bayreuth:

                                                                      BT Magazin2018 19

 

 

und auf Seite 20 finden Sie mein Künstlerporträt:

 

BT Magazin Portrait GS

 

 


 

 

 

Berichte über vergangene Ausstellungen finden Sie im Archiv

 

 

 


 

 

 

 

weitere aktuelle Infos finden sie auch auf meiner facebook-Seite und auf Instagram

 

https://www.facebook.com/gudrun.schuler.3

 

zeitengefuege